“Wie wir leben wollen…”

…das haben sich auch zahlreiche Autor*innen in einer gleichnamigen Anthologie gefragt. Drei von ihnen haben wir eingeladen.

Was ist ingrouping und outgrouping, warum ist die „Eigentlich“-Frage diskriminierend und wer benötigt in Wirklichkeit einen Einbürgerungskurs? Was passiert, wenn der Griechenlandurlaub von gestrandeten Booten und Schwimmwesten am Strand gestört wird, wenn Flüchtlinge plötzlich auf Theaterbühnen stehen, aber immer noch keine Wohnung erhalten und wir es einfach nicht schaffen, glücklich zu sein? Und wie wirkt Diskriminierung durch die Hautfarbe auf ein kleines Kind, dessen Haut nicht zu dem Stift passt, den ihm die Erzieherin als Hautfarbenen in die Hand gibt? Einfühlsam, selbstkritisch aber auch anklagend erzählen Draesner, Fricke und Varathrajah über die subtilen und weniger subtilen Momente der Diskriminierung in unserer Gesellschaft, aber auch, wo am Ende die Utopie einer neuen Gesellschaft beginnen könnte.

Für die Veranstaltung wird eine Flüsterübersetzung in den Sprachen Englisch, Französisch, Farsi, Urdu und Arabisch angeboten.

Sonntag, der 23. Oktober, im Literaturhaus (Antonstraße 1) um 19 Uhr

Senthuran Varatharajah *1984 in Jaffna (Sri Lanka). Studium der Philosophie, ev. Theologie und Kulturwissenschaft in Marburg, Berlin und London. Las beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb (2014). Sein Debütroman erschien im Frühjahr 2016 im S. Fischer Verlag. Senthuran Varatharajah lebt in Berlin.

Lucy Fricke *1974 in Hamburg. Im Herbst 2014 erschien im Rowohlt Verlag ihr dritter Roman Takeshis Haut. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Seit 2010 veranstaltet sie HAM.LIT, das erste Hamburger Festival für junge Literatur und Musik. Lucy Fricke lebt in Berlin.

Ulrike Draesner *1962 in München. Erste Buchveröffentlichung 1995, seither erschienen mehrere Romane und Gedichtbände, Essays und Erzählungen. Erhielt eine Vielzahl von Preisen, u. a. den ersten Preis der Literaturhäuser (2002), den Droste-Preis der Stadt Meersburg (2006), den Solothurner Literaturpreis (2010) und den Joachim-Ringelnatz-Preis (2014). Lebt derzeit in England.

Eintritt: 8 Euro normal / 5 Euro ermäßigt / kostenlos für Geflüchtete und Dresden-Pass-Inhaber*innen

 

“Wie wir leben wollen” sind zwei gemeinsame Veranstaltung von KAMA Dresden e.V. und Literaturhaus Villa Augustin in Kooperation mit der TU Dresden im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Courage: wissen, sehen, handeln!”

Gefördert durch das Lokale Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz der Landeshauptstadt Dresden und dem Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.