Letzte Woche hatte Fatema in den Johannstädter Kulturtreff eingeladen. Unterstützt durch Charlotte haben am Ende 14 Menschen miteinander gekocht. Hier möchten wir euch zum Nachkochen die Rezepte zu Fatoush, Makloube und selbstgemachtem Ayran vorstellen.

Die Mengenangaben sind für 14 Personen gedacht. Ihr müsst also beim Nachkochen entsprechend herunterrechnen.

Fatoush

Fatousch zählt ebenso wie Mutabbal, Hummus und Falafel zu den Mezze, den traditionellen Vorspeisen der arabischen Küche.

Zutaten:

  • Gurke (3x)
  • Eisbergsalat (2x)
  • Tomaten (10x)
  • Petersilie (ein Topf)
  • Arabisches Brot (4-5 Fladen)
  • Salz
  • Getrocknete Minze
  • Zitronensaft
  • Zitrone (2x)
  • Olivenöl, Pflanzen- oder Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  1. Die Gurken und Tomaten in kleine Stücke schneiden. Die Salatblätter in kleine Stücke reißen.
  2. Petersilie klein hacken, mit dem Salat, den Gurken und den Tomaten in einer großen Schüssel vermischen.
  3. Das arabische Brot in kleine Stücke reißen, Pflanzenöl oder Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotstückchen darin anbraten, bis sie ganz knusprig und braun sind.
  4. Den Salat mit Olivenöl, Salz, getrockneter Minze und Zitronensaft abschmecken.
  5. Zitronen filetieren, in kleine Stückchen schneiden und auch zum Salat geben. Alles gut durchmischen.
  6. Zum Schluss das frittierte Brot auf den Salat geben.

DSC07247

 

Makloube

Zutaten

(in Klammern die ungefähren Mengenangaben von dem Abend, für etwa 14 Personen)

  • Reis (etwa 1,5 kg)
  • Auberginen (4x)
  • Rindfleisch (etwa 750g)
  • Erbsen (1 große Tüte)
  • Sonnenblumenöl
  • Makloube Gewürz, das ist eine Mischung aus Zimt, schwarzem Pfeffer und weißem Pfeffer
  • Getrocknete Minze
  • Salz
  • Joghurt

Zubereitung

  1. Den Reis in einen großen Topf oder eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Eine Stunde lang ziehen lassen, bei Bedarf Wasser nachgießen.
  2. Auberginen in Scheiben schneiden, Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen frittieren, bis sie schön braun sind.DSC07258
  3. In einer weiteren Pfanne das Hackfleisch in Öl anbraten, die Erbsen und die Makloube-Gewürzmischung hinzugeben und alles braten, bis das Fleisch durch ist. Mit Pfeffer abschmecken.
  4. In einem großen Topf die Auberginen mit dem Reis und dem Fleisch-Erbsenmix schichten. Eine feste Reihenfolge gibt es dazu nicht, in einem Topf schichtete Fatema es so: Auberginen, Reis, Auberginen, Erbsenmix, Reis – in dem zweiten: Auberginen, Erbsenmix, Reis, Auberginen, Erbsenmix, Reis. Danach das Ganze mit einem Teller abdichten, diesen gut andrücken.
  5. Kochendes Wasser oben um den Teller drum herum gießen. Das Verhältnis ist hier in etwa: 1,25 Tassen Wasser auf eine Tasse Reis., Dann den Topf (inklusive Teller) mit einem Deckel verschließen und etwa 10 min bei hoher Hitze kochen lassen, danach eventuell niedriger stellen.
  6. Wenn alle Flüssigkeit aufgesogen ist, Deckel und Teller abnehmen, einen etwas größeren Teller (aber mit möglichst wenig Abstand zur Makloube im Topf) auf den Topf legen und mit Schwung das Ganze stürzen.
  7. Mehrere Male auf den Topf klopfen, und dann den Topf langsam von der fertigen Makloube ziehen.
  8. Für die Soße etwas Joghurt mit getrockneter Minze und Salz mischen und zu der Makloube essen.

 

Ayran

Zutaten

  • Joghurt
  • Wasser
  • Salz

Zubereitung

Joghurt und Wasser etwa im Verhältnis 1:1 mischen, Salz nach Geschmack hinzugeben, gut vermischen.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.